Aktuelle Projekte

Logo zu Fett und mit Fett berührungsfrei abdichten

Fett und mit Fett berührungsfrei abdichten

Berührungsfreie Dichtungen mit fettgefüllten Spalten werden seit vielen Jahrzehnten zur Abdichtung von Schmutz eingesetzt. Um zielsicher fettgefüllte berührungsfreie Dichtungen entwickeln und auch zukünftigen Herausforderungen begegnen zu können, sind fundierte Konstruktionshinweise dringend notwendig.   Mehr ....



Logo zu Funktionsmechanismen von PTFE-Manschettendichtungen

Funktionsmechanismen von PTFE-Manschettendichtungen

Ziel ist es, Funktionsmechanismen von PTFE-Manschettendichtungen mit dynamischen Rückförderstrukturen abzuleiten. Hierzu wird die Fluid-Struktur-Interaktion im Dichtspalt zwischen PTFE-Manschette Wellenoberfläche und Schmierstoff mittels EHD-Simulation (Elasto-Hydrodynamik) untersucht.   Mehr ....



Logo zu Hydraulikstangen - Reibung und Leckage

Einfluss der Oberflächenrauheit von Hydraulikstangen auf Reibung und Leckage

Ziel des Forschungsprojektes ist eine Beschreibung der Vorgänge im Dichtspalt, die den Einfluss der Oberflächentopografie der Hydraulikstange auf die Dichtungsreibung und Leckage beschreibt. Mit Hilfe einer einfachen 3D-Oberflächenmessung soll der Anwender die auftretende Reibung und Leckage und somit die Eignung der Stange abschätzen können.   Mehr ....



Logo zu Berechenbare Dichtgüte II

Berechenbare Dichtgüte II

Die gewonnenen Erkenntnisse aus dem Vorläufervorhaben werden nun zielgerichtet erweitert. Durch Förderwertmessungen und statistische Auswertung mittels (DoE) werden die Systemparametereinflüsse auf die Dichtgüte von RWDR für synthetische Öle (auf Basis von Polyglykol und Polyalphaolefin) ermittelt. Ein im Vorläufervorhaben entwickeltes Modell zur rechnerischen Abschätzung der Dichtgüte wird optimiert und erweitert. Besonderes Augenmerk liegt auf synthetischen Ölen und praxisrelevanten Betriebsbedingungen (z. B. Überdruck, statischer und dynamischer Versatz, Tieftemperaturbereich).   Mehr ....



Logo zu Weichgeschliffene Wellenoberflächen

Weichgeschliffene Wellenoberflächen für RWDR

Weichgeschliffene Wellen ersparen den aufwändigen Härtungsprozess und damit Kosten. Bei weichgeschliffenen Wellen treten jedoch werkstoff- und fertigungsspezifische Fehlstellen auf, die zu Abdichtproblemen führen. Diese Fehlstellen sollen analysiert und der Einfluss auf die Dichtfunktion des Dichtsystems mit RWDR untersucht werden.   Mehr ....

 


Logo zu Strukturanalyse III

Strukturanalyse III

In den zurückliegenden Forschungsprojekten Strukturanalyse I und II wurde eine strukturbasierte Auswertungsmethode für Drallstrukturen entwickelt. Die funktionale Bewertung von Dichtungsgegenlaufflächen erfolgt hierbei anhand von optisch vermessenen Oberflächentopographien. Auf Basis von experimentellen Untersuchungen und Fluidsimulationen konnte die Funktion des Verfahrens mittels Korrelationsbetrachtungen aufgezeigt werden.  Mehr ....



Logo zu Drehübertrager

Drehübertrager

Analyse und Optimierung von Dichtsystemen in Drehübertragern unter Berücksichtigung von modularem Aufbau, Reibungsarmut und platzsparendem Aufbau. Integration moderner Technologien und innovativer Dichtelemente.  Mehr ....



Logo zu PTFE-Manschettendichtung mit Spiralrille

PTFE-Manschettendichtung mit Spiralrille: Funktionsweise und Alternativen

Zur Abdichtung von Wellendurchtrittsstellen in Gehäusen werden in allen Bereichen des Maschinenbaus Radialwellendichtringe (RWDR) eingesetzt. Allerdings sind seinem Einsatzbereich auch Grenzen gesetzt. Die Anforderungen an den Dichtring hinsichtlich Wellenlaufgeschwindigkeit, Umgebungstemperaturen und chem. Verträglichkeit durch das abzudichtende Fluid (z. B. sogenannte Bioöle) werden immer größer.  Mehr ....



Logo zu Simulationsmodell zur Temperaturvorhersage

Simulationsmodell zur Temperaturvorhersage im Dichtsystem Radial-Wellendichtung

Radial-Wellendichtringe (RWDR) mit Elastomer-Dichtlippe werden zur Abdichtung zwischen ro­tie­renden und ruhenden Maschinenteilen eingesetzt. Im Betrieb entsteht im Kontaktbereich zwischen RWDR und Welle Reibwärme. Je mehr Reibwärme entsteht und je schlechter diese abgeführt werden kann, desto größer ist die Temperaturüberhöhung im Kontaktbereich. Hohe Tem­peraturen sind für das Dichtsystem extrem schädlich.  Mehr ....



Logo zu Wellendichtungen aus PTFE-Compounds

Wellendichtungen aus PTFE-Compounds für außergewöhnliche Betriebsanforderungen

In vielen Anwendungen versagen Elastomer-Radialwellendichtringe (RWDR) aufgrund von hohen Temperaturen und chemisch aggressiven Fluiden. Dann werden oftmals Gleitringdichtungen oder andere aufwändige, teure und groß bauende Dichtsysteme eingesetzt. Werden die Einsatzgrenzen von Elastomer-RWDR überschritten ist jedoch eine universell einsetzbare, einfach zu beherrschende, zuverlässig funktionierende Dichtlösung notwendig.  Mehr ....



Logo zu Gestaltung von Lastkollektiven

Gestaltung von Lastkollektiven zur Prüfung von Radial-Wellendichtungen

Radial-Wellendichtungen (RWDR) sind aus dem industriellen Alltag nicht mehr wegzudenken. Trotz ihrer starken Verbreitung ist eine rechnerische Vorhersage der Lebensdauer aktuell nicht möglich. Nur mit aufwändigen Prüfläufen lässt sich das Verhalten - für jedes Dichtsystem individuell - abschätzen. Diese Prüfläufe sind jedoch zeit- und kostenintensiv, weshalb hier vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) im Wettbewerb mit großen Konzernen im Nachteil sind.  Mehr ....



Logo zu 3D-Kennwerte

3D-Kennwerte

Die neuen 3D-Kennwerte nach DIN ISO 25178 zur Oberflächenbeschreibung sind hinsichtlich ihrer Nutzbarkeit für die Dichtungstechnik nahezu unerforscht. Deshalb sollen in diesem praxisnahen Vorhaben durch Korrelation von gemessenen Förderwerten unterschiedlicher Wellenoberflächen mit 3D-Kennwerten zulässige Grenzen bestimmt werden.  Mehr ....



Logo zu Benetzung

Benetzung

Drucklos bespritzte oder überflutete Durchtrittstellen von Wellen durch Gehäusewände werden mit Radial-Wellendichtringen (RWDR) abgedichtet. RWDR besitzen einen dynamischen Dichtmechanismus, der dem Austreten von Flüssigkeit entgegenwirkt. Der Dichtmechanismus wird bisher durch Strömungseffekte erklärt, die die Benetzungseigenschaft des Schmierstoffs vernachlässigen und isotherme Bedingungen voraussetzen. Schwierigkeiten beim Abdichten biologisch abbaubarer Schmierstoffe konnten mit den bisherigen Ansätzen nicht erklärt werden.  Mehr ....