Institut für Maschinenelemente (IMA)

Forschungsprojekt: Virtueller Zuverlässigkeitssensor

Definition und Verifizierung von Algorithmen für virtuelle Sensoren zur Bestimmung von schädigenden Lastkollektiven für Bauteile von Großdieselmotoren
[Foto: Martin]

Die Entwicklung eines zuverlässigen Produktes stellt eines der vorrangigen Ziele im Maschinenbau dar, da es sich dabei um ein wichtiges Kaufkriterium handelt. Inwiefern es zu Ausfällen während der Nutzung des Produktes kommt, hängt zum einen von der Belastbarkeit des Produktes und auf der anderen Seite von der Belastung durch die Nutzung ab. Die im Feld auftretende Belastung ist jedoch meist nur unzureichend bekannt. Zum einen werden die einzelnen Komponenten nicht durch entsprechende Sensorik überwacht zum anderen wird nur eine geringe Menge an Daten aus dem Feld an den Hersteller übermittelt. Im Rahmen des Projektes werden die Ausfallmechanismen von Motor-Heißteilen analysiert und dessen Einflussfaktoren festgelegt. Die relevante Belastung der Komponente wird im Anschluss durch einen sogenannten virtuellen Sensor modelliert. Die aufgezeichnete Belastung wird zur Beschreibung des Nutzungsverhaltens verwendet, um so eine beanspruchungsgerechte Auslegung zu ermöglichen. Des Weiteren wird die kundenspezifische Belastung mittels eines Lebensdauermodells in eine spezifische Lebensdauervorhersage überführt und somit die nutzbare Restlebensdauer ermittelt.

zur detaillierten Projektbeschreibung (.pdf)

Das Projekt 'Virtueller Zuverlässigkeitssensor' wird durch die MTU Friedrichshafen GmbH gefördert.

Publikationen

    Kontakt

    Dieses Bild zeigt Martin Diesch
    M.Sc.

    Martin Diesch

    Akad. Mitarbeiter

    Zum Seitenanfang